Sommerfest im sam nok

Sonne, Sommer, Wohlfühlmobiliar, bunte Deko, Wellness, Musik, internationale Köstlichkeiten und viele fröhliche, herzliche Menschen: Das ist das jährliche Sommerfest bei sam nok. Liebevoll vorbereitet und organisiert, gab es einen Lokalmarkt, Wellness mit Massagen, Coaching, yoga,… und aktiv mitmachen für diejenigen, die malen oder Henna oder spielen wollten. Ein Fest braucht Musik, dafür sorgten DJ Holli und  Germaid, die sich ebenso wie die samnokis enorm für die Erdbebenopfer in Nepal eingesetzt hat, und in ihren berührenden Liedern Einflüsse aus der ganzen Welt aufnimmt und verarbeitet.  Indonesische Köstlichkeiten zauberten Aryani und Madeleine. Macht einfach selber eine kleine Weltreise und schaut mal (wieder) rein in die Vahrenwalder Straße 209a – von 11 bis 19 Uhr, montags bis samstags.

Maker Faire

Allerhand Ver-rücktes, viel Kreatives, und eine Menge Ideen bei der Makerfaire Hannover: Am letzten August-Wochenende vibrierte das HCC an Energie…  an 170 Ständen konnten die unterschiedlichsten Sachen getestet, gelernt, ausprobiert, erfahren werden… dazu Workshops und Shows und insgesamt eine herrlich crazy kribbelige Atmosphäre! Gleich schon mal den 15./16. September 2018 vormerken!  https://maker-faire.de/hannover/

Sonntagsbegegnung

8:40 Maschseemorgen: zauberhafte Begegnung mit Katharina Scharpenberg, Künstlerin aus Bielefeld (ja, gibt’s wirklich), die das Wochenende nach Hannover kam, um sich ihrer absoluten Leidenschaft, der Malerei zu widmen. In ihrer Heimat Kirgisien besuchte sie die Kunstschule, konnte aufgrund der Ausreise aber keinen Abschluss mehr machen. Inzwischen lebt sie mit Mann und 2 Kindern, Teenagern, in Bielefeld und ihr Traum ist es, möglichst jeden Monat ein Wochenende an einem anderen Ort zu sein, einzig um zu malen. Das wünsche ich ihr von Herzen, viel Freude in Hannover und viel Erfolg mit ihren wunderschönen Bildern. Falls ihr heut am Maschsee entlangspaziert, vielleicht trefft ihr sie ja noch  schöne Grüsse und euch allen einen herrlichen Sonntag!

Maschseefest Eröffnung 2. August

Bei der Eröffnung tanzten bunte Walk-Acts und Brazzo Brazzone sorgte für lockere Rhythmen. Bis 20.8. kann gefeiert werden: Auf einer „Reise rund um die Welt“ bieten Gastronomen eine überraschende Vielfalt (z.B. ganz versteckt direkt am Westufer, bei Radio 21, leckere Wraps von Dean&David) oder neu: Südafrika, Flammlachs, orientalisch, und viel viel mehr. Musikalisch ebenfalls ein breites Angebot, alle Infos dazu hier: https://www.hannover.de/Maschseefest/Programm

EXPO Ost

Impressionen vom EXPO Ost Gelände… leerstehender „Staubsauger“ ehem. Pavillon von Litauen (der hier scheinbar vom farbgleichen LKW abtransportiert wird;-)

Der ehemals dänische Pavillon mit Kubus, Pyramide und Halbkugel  (derzeit ungenutzt, steht zum Verkauf)

und der Peppermint, ehem. belgischer Pavillon – genutzt von Mousse T. als Musikstudio, Eventpavillon, Gastro.

und ganz neu an der Chicago Lane: 2 Studentenwohnheime, exclusive Ausstattung, Mobiliar von Klingenberg, möbliert incl. WLAN und Nebenkosten jeweils ca 470€ mtl

.

Opern Air

Herrlich Opern Air vor dem „schönsten Baugerüst der Welt“ (so Marlis Fertmann vom NDR). Tausende geniessen erst Picknick im Maschpark und dann die Oper „Rigoletto“ – dazu traumhafte Beleuchtung.

Leineaue Süd bis Koldinger Seen

Fahrradtour in den Süden: bereits mitten in Hannover beginnt die  Leineaue, ab Maschsee herrliche Strecke vorbei an Döhrener Wehr und Döhrener Wolle, Richtung Laatzen am Fluß entlang, sommerliche Felder, Wiesen, Weiher und Wälder.  Vielseitige Landschaftsräume mit z.B. Naturschutzgebiet Ruthe-Koldingen, wo sich Biber und Eisvogel gute Nacht sagen 😉 und die Innerste in die Leine mündet. Oder den Koldinger Seen,  Lieblingsplatz tausender Vögel (und begehrter Zwischenstopp jener auf der NordSüdRoute), dort ist auch ein netter Aussichtsturm. Wer genaueres nachlesen möchte: https://www.hannover.de/Kultur-Freizeit/Naherholung/Natur-entdecken/Die-Südliche-Leineaue       ebenfalls an der Strecke: die Radrennbahn Hannover Wülfel https://de.wikipedia.org/wiki/Radrennbahn_Hannover),

12min.me im Transformationswerk

12min.me – Ignite Talk Vol. #20 im Transformationswerk. Und was das ist: „ignite“ bedeutet: anzünden, entflammen, „talk“ sich unterhalten – zusammen also inspirierende Begegnungen.  Eine pfiffige Veranstaltungsreihe, in Hannover gestern zum 20sten Mal.  Abwechselnd 12 min. Vortrag, 12 min. Diskussion und 12 min. Pause & Austausch, das ganze in netter Atmosphäre mit rund 100+ Teilnehmer/innen. http://www.12min.me

Der Ort:  http://www.transformationswerk.de   Das ehemalige Umspannwerk in der Vahrenwalder Straße, direkt neben dem Wasserturm. Top saniert und ausgebaut, unten italienisches Restaurant, oben Agentur (neuwaerts) und Veranstaltungsbereich, z.B. auch für das von Ingo Stoll http://www.ingostoll.com organisierte 12min.me.

3 interessante Redebeiträge: Dirk Steinbrink von Nexans Deutschland GmbH, einem weltweit tätigen Kabelhersteller, plauderte über die Firmenkultur mit den Gegensätzen:  zwischen „denjenigen, die bereits 25 Jahre im Betrieb sind und kostbare Erfahrung haben“ und den „25jährigen, die meinen, ihnen gehört die Welt, die komplett anders ticken und ganz neue Ideen einbringen“ – und wie ideal die Kombination von beiden Welten ist. http://www.nexans.de

Marc Hildmann von AppTruck erzählte in seinem Vortrag „Bootstrapping, Remotework und Apps“ über Gründen, unkonventionelle Ideen und ortsunabhängiges Arbeiten. Mit http://www.apptruck.de   bietet er einen Vor-Ort-Service für die Entwicklung von Apps für Unternehmen.

und Nadine Schmitt stellte die Venture Villa vor, die als Accelerator die Startup-Szene in Niedersachsen stärkt: Mit 100Tage-Phasen, in denen Gründer mit interessanten Ideen -unterstützt mit Finanzierung und Mentoring-  ein Startup aufziehen. PS: Bewerbungsfrist für die nächste Runde ist am 25.7. http://www.venturevilla.de

 

Asmahan, der Tanz und die Welt.

Zum Spaziergang in der Eilenriede war ich verabredet mit Asmahan el Zein, die Hannover seit 20 (!) Jahren mit tollen Veranstaltungen bereichert. World of Orient, Tribal-&World Dance Festival, Orient in the City oder TablaRASA. Asmahan ist Expertin für Musik & Tänze der Welt.  Das muß wohl in den Genen liegen, denn ihr Vater Rolf Irle hat über 3000 außereuropäische Musikinstrumente aus aller Welt gesammelt. Die Sammlung Rolf Irle ist seit 2009 in der Einrichtung Center for World Music der Stiftung Universität Hildesheim in der ehemaligen Timotheuskirche ausgestellt.      Asmahan erzählte von ihren vielseitigen Aktivitäten und ich empfehle dazu die neugestaltete webseite, http://www.world-of-orient.de dort gibt´s einen tollen Überblick.

 

Eilenriede / List

Über 110 Jahre (!) gibt es das „Milchhäuschen“ in der Eilenriede bereits. Für Hannoverfans interessant: Dort könnt ihr einen Blick in die hochinteressanten Bände des „HannoverArchiv “ werfen… Ein aufwendig gestaltetes Sammelwerk mit vielen Faksimilie Karten, historischen Bildern und Informationen.

Auf jeden Fall ist das kleine Waldcafe eine kleine Pause wert beim Spaziergang durch unseren 640 ha großen Stadtwald. Ja, es stimmt: Die Eilenriede ist fast doppelt so groß wie der Central Park in New York mit 340 ha, dafür gibt es dort mehrere Seen und aufsehenerregende Spektakel wie Christo & Jean Claudes „GATES“ in 2005 mit 7500 safrangelben Toren. Übrigens gab es natürlich in NY bereits die Idee, den Park zu schließen -und bebauen?, doch das konnte verhindert werden u.a. mit einem Benefizkonzert von Simon&Garfunkel 1981 vor 500.000 Zuschauern. Diese Info nur, falls unsere Eilenriede mal in Gefahr sein sollte 😉

Kleine Entdeckungen am Rande meiner Fahrradtour durch Eilenriede und List: Ein herrlicher kleiner Hinterhof mit Paprika (schmeckten lecker, danke Arni), der schönste Bücherschrank Hannovers (in der Bödekerstraße, betreut durch Herbstwerbung) und riesige Lavendelbüsche am Straßenrand.